Von der Schulbank in den Flieger

Im ersten Quartal 2016 sind in Hamburg 79 Personen im schulpflichtigen Alter abgeschoben worden. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem NDR vorliegt. Demnach war unter den 79 Schülerinnen und Schüler ein Kind, das in Hamburg geboren wurde; zwei weitere kamen im Bundesgebiet auf die Welt und wurden nun abgeschoben. Unbekannt sei, wie hoch der Anteil der „schulpflichtigen Personen an den freiwilligen Ausreisen (insgesamt 735)“ sei, heißt es in der Antwort weiter.

Deutlich mehr Abschiebungen

Damit dürfte die Zahl der Abschiebungen von Schülern in diesem Jahr stark ansteigen. Hamburg hatte im gesamten vergangenen Jahr 109 Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter abgeschoben, darunter sechs, die in Hamburg geboren wurden.

Mein Text dazu bei NDR.de.