Der NSU und V-Mann Primus

Eine kleine Anmerkung zu den heutigen Berichten zum NSU: Dass Zschäpe möglicherweise in dem Geschäft des früheren V-Manns gearbeitet haben soll, ist weder neu noch belegt – und es war auch deutlich später als die Beschäftigung von Mundlos, die hingegen ein ganz dickes Ding ist.

Denn es gibt weitere Fragen zu Marschners Baufirma, die bundesweit aktiv war. Erklärt sich hier möglicherweise, wie die Neonazis Opfer und Ziele ausspähten? Was könnte es besseres geben als eine Baustelle in einer anderen Stadt? Und was ist mit den Autos, die offenbar rund um Tattagen über die Firma gemietet wurden?

Hier könnte tatsächlich eine direkte Unterstützung eines V-Manns an den NSU-Morden zum Vorschein kommen. Tolle Arbeit von den Kollegen! Aber genauso gehört hier ein großes Lob an die Autoren des „Rechten Rands“ hin, die bereits vor Monaten in einer unfassbar lesenswerten Sonderausgabe die Geschichten von V-Leuten aufbereitet haben – auch die von „Manole“ Marschner.

http://www.der-rechte-rand.de/wp-content/uploads/drr_150.pdf