Melancholia and raw pain: the sad end of Leatherface

Punk ist tot. Für mich jedenfalls. Wird für einen 41-jährigen linksliberalen Spießer vielleicht auch Zeit… Geschnacke beiseite: Leatherface ist die einzige Punkband, die mir seit mehr als 20 Jahren sehr viel bedeutet – bis heute.

Nun ist Gitarrist Dickie Hammond im Alter von 50 Jahren gestorben – mit ihm stirbt der einmalige Sound dieser großartigen Band – und da über Musik schreiben wie zu Architektur tanzen ist, verweise ich auf den Guardian, der schreibt:

But added to that, unquestionably, is the guitar playing, the sound of Stubbs’s and Hammond’s duelling guitars, entwining the disparate sounds they made. Both men said they could never play what the other man played, so they worked out their own wildly different parts that sounded good together. Both men said the other was the best player they knew. “It’s all about the sound,” said Stubbs. “You know, making the guitar go, AAAAARRRRRAAAARRRRGH!”

RIP, Dickie.