Braunes Hinterland: Zschäpe war gestern

"Ausländer rauß!" - Ausländerfreindliche Parole an einem Geschäft von Nicht-Deutschen in Mecklenburg-Vorpommern.
„Ausländer rauß!“ – Ausländerfreindliche Parole an einem Geschäft von Nicht-Deutschen in Mecklenburg-Vorpommern.

Während in den Städten die Preise für Immobilien stetig steigen, verfallen sie auf dem Land. In den Städten, auch in Mecklenburg-Vorpommern, bleibt die NPD bei Wahlen zumeist schwach, bei Kundgebungen stößt sie auf massive Proteste. In manchen ländlichen Regionen stört es noch nicht einmal, wenn Kinder mit HJ-Propaganda indoktriniert werden. Was wird aus diesem braunen Nachwuchs? 

Mit dem Auto fährt man in anderthalb Stunden von Hamburg nach Jamel, in zwei Stunden von Berlin nach Postlow. Doch eigentlich liegen Welten zwischen diesen Orten. Die meisten Großstädter sind selbst froh, dem Konformitätsdruck im ländlichen Raum entkommen zu sein. Andersherum dient die Stadt den Rechtsextremen als ein zentrales Feindbild, das Land wird hingegen idealisiert. […]

Während Versäumnisse der 1990er Jahre nun haarklein aufbereitet werden, geraten die aktuellen Tendenzen aus dem Blick. Den Neonazis in Mecklenburg-Vorpommern scheint dies gelegen zu kommen, die Zeiten der großen Provokationen, um in die Massenmedien zu gelangen, sind vorbei.

Stattdessen konzentrieren sie sich auf die praktische Arbeit vor Ort. Etabliert sind die Rechtsextremen in einigen Regionen längst, die braune Graswurzelrevolution verläuft leise.

Die braunen Strukturen, die in Mecklenburg-Vorpommern ausgebaut werden, dürften in der Lage sein, klandestine Zellen zu verstecken und zu versorgen. Mit Wissen, Waffen und Geld.

Weiterlesen bei der taz.